Was sind Textilien?

Textilien werden aus möglichst feinen und langen Fasern hergestellt. Durch verschiedene Techniken können diese Fasern zu einer stabilen Fläche verbunden werden, einem "Textil" eben, einem Stoff. Die wohl älteste Technik ist das Filzen von Wolle. Oberflächlich fein geschuppte Tierhaare (meist vom Schaf) werden so lange ineinander verheddert (gewalkt), bis sie in einem festen Verbund sind.

Meist benötigt man für die Textilherstellung zunächst allerdings einen Faden. Dieser wird aus den meist nur wenige Zentimetern langen Einzelfasern hergestellt, d.h. gesponnen. Die Fäden (Garne) können aus Tierhaaren (Wolle), Pflanzenfasern (z.B. Baumwolle) oder Kunststoff (z.B. Polyester) hergestellt sein. Manche Fäden sind nicht aus kurzen Fasern gesponnen, sondern sie bestehen aus praktisch endlosem Material. Beispiele dafür sind Seide oder manche Kunstfasern.

Damit die gewünschte Fläche entsteht, werden die Fäden entweder nach verschiedenen Mustern wechselseitig überkreuzt - das nennt man weben - oder miteinander verschlungen - das nennt man stricken oder wirken. Die meisten Textilien bestehen aus Web- oder Maschenware.

Je nach Verwendung spricht man bei Textilien von Kleidung (am Körper getragen) oder von Heimtextilien (Bettwäsche, Vorhänge, Möbelbezüge usw.). Daneben gibt es eine Fülle weiterer Anwendungen: vom Heißluftballon über das Zelt und den Sicherheitsgurt beim Auto werden Textilien auch für sehr viele anspruchsvolle technische Zwecke verwendet.

© viamedica - Stiftung | Impressum | Seite druckennach oben
viamedica Stiftung