Sind antibakterielle Textilausrüstungen sinnvoll?

Nein, denn antibakteriell ausgerüstete Textilien enthalten Biozide, d.h. Stoffe, die auf Mikroorganismen giftig wirken. Hersteller bewerben solche Textilien in der Regel als besonders "hygienisch" dar oder als geruchsmindernd, z.B. bei Sportwäsche. Eine solche Wirkung ist aber in der Praxis bislang nirgends belegt worden. Zu bedenken ist, dass sich unsere ungestörte Hautflora aus sehr vielen unterschiedlichen und zahlreich vorhandenen nützlichen Bakterien zusammensetzt. Die Darstellung einer antibakteriellen Wirkung als nützliche Eigenschaft ist geradezu grotesk und geschieht wider besseres Wissen. Dies gilt auch für das oft als "natürlich" und "nicht-chemisch" angepriesene Silber.

Dass beim Tragen von Wäsche auch viele Hautkeime auf die Textilien gelangen, ist trivial und ohne Relevanz. Wie anderer Schmutz auch werden diese Bakterien bei der Wäsche sicher entfernt.

Dass manche Textilien, insbesondere Sporttextilien, sehr unangenehm riechen können (teilweise auch noch nach dem Waschen), liegt an der Eigenschaft mancher Kunstfasern, Gerüche regelrecht anzuziehen. In diesem Fall ist die laut Waschempfehlung maximal mögliche Waschtemperatur zu wählen und vielleicht auch etwas mehr Waschmittel zu dosieren.

© viamedica - Stiftung | Impressum | Seite druckennach oben
viamedica Stiftung